Umwelt

Nachhaltig: Unsere Pfarre ist EMAS-zertifiziert!

Das Umweltteam der Pfarre mit dem Auditor

Die Registrierungsnachricht des Umweltbundesamtes erreichte uns in der Karwoche. Die Freude darüber war und ist groß, weil zwei Jahre intensiver Arbeit nun zu einem sichtbaren Ergebnis geführt haben.

Die Plakette wurde neben dem Pfarreingang befestigt. Unsere Pfarre hat die Standort-Registerbezeichnung AT 625. Das Schild wirbt nach außen für Umweltschutz und erinnert an unsere freiwillige Selbstverpflichtung.

Im „Umweltbericht“ unserer Pfarre finden Sie die Ergebnisse unserer Arbeit dokumentiert. Sie sind eingeladen, diesen Bericht direkt auf der Informationstafel in der Pfarre oder über das Internet auf der Pfarrhomepage einzusehen.

Es freut mich, dass heute Umweltaspekte in unserem Pfarralltag von vielen Pfarrangehörigen schon im Vorfeld von Projekten oder Neuerungen mitbedacht werden. Das heißt, viele von uns sind schon sensibilisiert dafür, wie wir ressourcenschonend leben können.

EMAS-Umsetzung setzt auf Dialog. Es gibt das Umweltteam als Kerngruppe. Wir sind aber angewiesen auf die Mitarbeit von Gruppenleiterinnen, Verantwortlichen des Festausschusses und der Pfarrangestellten, um tragfähige Lösungen zu erreichen.

An alle einen herzlichen Dank!

Der Dialog mit allen Pfarrangehörigen ist die Grundvoraussetzung für das Gelingen. Wir bitten Sie daher um lebhafte Teilnahme an der Beantwortung unseres Fragebogens.

Zum Anfang und zum Schluss: Deo Gratias

Renate Meissl, Umweltmanagementbeauftragte der Pfarre

EMAS Umwelterklärung der Pfarre

EMAS-Weg

EMAS ist ein europäisches Umweltmanagementprogramm dem sich Institutionen und Betriebe freiwillig anschließen können. Unsere Pfarre hat sich zu einer Teilnahme entschlossen und wurde nun nach zweijährigen
Vorarbeiten, die professionell begleitet wurden, im März 2013 vom Umweltbundesamt/Lebensministerium EMAS-zertifiziert.

Was das für unsere Pfarre bedeutet, finden Sie in unserer Umwelterklärung. Wir laden Sie herzlich ein, sich diese anzusehen und mit uns Schöpfungsbewahrung konkret zu leben.

zum Downloaden: Umwelterklärung

Aus dem Umweltprogramm

Wir wollen die CO2 Emissionen unserer Pfarre um 5,7 Tonnen gegenüber 2010 bis 2014 um 10% verringern:
– durch geringeren Heizwärme- und Stromverbrauch (Gebäudenutzung, Geräteeinsatz)
– auch durch umweltfreundliche Mobilitätsprojekte, deren Messbarkeit möglich ist
– Müllvermeidung bewirken und Trennungssysteme in allen Pfarrgebäuden verbessern